Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit zehn Jahren erhalten Sie jeden Sonntag die Zeitung am Strelasund in Ihren Briefkasten.

Unser Team ist die gesamte Woche für Sie unterwegs, um über spannende und interessante Themen aus der Hansestadt Stralsund und die Landkreis Vorpommern Rügen berichten zu können. Und auch Sie tragen gemeinsam mit unsereren Anzeigenkunden und Zustellern, zu einer tollen Leser-Blatt-Bindung bei, indem Sie uns fleißig Leserbriefe zusenden.

Doch man muss auch mit der Zeit gehen. So haben wir vor etwas über einem Jahr unsere Homepage www.zeitung-am-strelasund.de so überarbeitet, dass Sie auch unter der Woche mit Neuigkeiten auf dem aktuellen News-ticker versorgt werden. Zudem können Sie die gesamte Sonntagsausgabe online lesen – egal, wo Sie sich gerade befinden. Ein Besuch lohnt sich also.

Wir haben auf unserer Homepage einen weiteren Service für unsere Anzeigenkunden eingerichtet. So kann auf unserer Homepage Onlinewerbung geschaltet werden! Eine gute Kundenfrequenz und attraktive Klickzahlen rücken Ihre Werbung garantiert ins rechte Licht!

Und auch im Social-Media -Bereich ist die ZaS aktiv. Besuchen Sie uns auf unserer facebook-Seite der Zeitung am Strelasund. Wir informieren Sie hier über aktuelle Themen, kündigen Veranstaltungen und werden Sie über Großveranstaltung und Ereignissen „hautnah“ informieren.

ZAS Aktuell

19.11.2019


Foto: ZDF

Samstag ist Krimi-Zeit: "Stralsund – Doppelkopf"

Die Krimireihe "Stralsund" läuft seit 2009 im ZDF und zählt zu den erfolgreichsten Formaten am Samstagabend. In "Stralsund - Doppelkopf", dem 15. Film der Reihe, stellen zwei Mordgeständnisse Kommissarin Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und ihr Team (Alexander Held, Karim Günes, Johannes Zirner) auf die Probe. In dem eindeutig scheinenden Fall beweist Nina Petersen einmal mehr ihre ungetrübte Intuition.ZDF, Samstag, 23. November 2019, 20.15 UhrZDF, Mediathek ab Freitag, 22. November 2019, 10.00 Uhr  

ZAS Aktuell

05.11.2019


Katzenseuche: Aufnahmestopp im Tierheim Stralsund

  Aufgrund einer aktuell festgestellten Katzenseuche im Tierheim Stralsund können dort zur Zeit weder Pensions- noch Abgabekatzen und auch keine Fundkatzen aufgenommen werden. Da sich das Virus innerhalb kürzester Zeit ausbreitet, sind jetzt erst einmal alle Katzen für vorerst unbestimmte Zeit unter Quarantäne gestellt. Das heißt, dass dieser Bereich für alle Besucher gesperrt werden muss. Die Umgebung kann noch so sauber und gepflegt sein, wie es das Stralsunder Tierheim es ist, der Erreger kommt weltweit und in allen Katzenpopulationen vor und alle Arten von Katzen werden befallen. Aktuell arbeiten Tierheim, Veterinäramt und Hansestadt Stralsund eng zusammen, um die Seuche einzudämmen. Bis das Virus besiegt ist, sollten die eigenen Tiere nach Möglichkeit zu Hause versorgt werden. "...ein Marathon für die nächsten Tage und Wochen hat begonnen", so der Verein in einer Information auf seiner Internetseite zur aktuellen Seuche: http://www.tierheimstralsund.de/achtung

ZAS Aktuell

05.11.2019


Kaukasischer Zwergzebubulle im Zoo Stralsund.
Foto: Zoo Stralsund

Zoos in Stralsund und Berlin und jetzt Chemnitz wollen seltene Rinderrasse retten

Zoos in Stralsund und Berlin und jetzt Chemnitz wollen seltene Rinderrasse retten Bisher engagieren sich Stralsund und Berlin, um eine extrem seltene Rinderrasse zu retten - das Kaukasische Zwergzebu.Jetzt hat sich der Tierpark Chemnitz dazu entschlossen, die seltene Rinderrasse wieder in seinen Bestand aufzunehmen. Dafür sind in diesen Tagen ein Bulle und zwei Kühe von Stralsund nach Chemnitz gereist. "Damit steigen die Chancen, die Rasse als wertvolles lebendiges Kulturgut auf Dauer zu erhalten.", freut sich der Stralsunder Zoodirektor Dr. Christoph Langner über den Dritten im Bunde. Erhalt bedrohter ArtenDer Stralsunder Zoo gehört zu den Einrichtungen, die sich die langfristigen Erhalt bedrohter Arten auf die Fahnen geschrieben haben. Dazu gehören solche Wildtierrassen wie die Chinesischen Leoparden oder der Syrische Braunbär, dazu gehören Haustierrassen wie die Weißen Barockesel, das rauhwollige Pommersche Landschaf oder eben das Kaukasische Zwergzebu. In Stralsund ab 1964Wann und warum in der Zuchtgeschichte der namensgebende Buckel herausgezüchtet wurde, ist in der Fachwelt strittig. Vermutlich Anfang der 1960-er Jahre kamen einige Tiere dieser Rasse in die Tierparks von Erfurt und Berlin. Nachzuchttiere gelangten dann in verschiedene tiergärtnerischen Einrichtungen der DDR. Nach Stralsund kam das erste Paar Kaukasische Zwergzebus im Jahr 1964. Seitdem werden die Tiere ununterbrochen im Zoo Stralsund gezüchtet. Nach 1990 lief die Haltung der Rasse in fast allen Zoos aus. Auch die Tierparks in Chemnitz und Gotha gaben 1991 die Haltung der Tiere auf. Die letzten Tiere aus diesen beiden Zoos wurden vom Zoo Stralsund übernommen. Im Lauf der Jahre wurde die Rasse - vermutlich europaweit - nur noch im Zoo Stralsund gehalten. Darüber, ob es im Ursprungsgebiet noch Restbestände gibt, sind keine verlässlichen Informationen erhältlich.Um die Zuchtbasis zu erweitern, wurden 2009 vier Zuchttiere an den Tierpark Berlin abgegeben. In Berlin werden die Tiere so gut wie in Stralsund gezüchtet, so dass inzwischen Tiere aus den beiden Linien ausgetauscht werden konnten. INFO ZwergzebuDie Zebus stammen ursprünglich vom Auerochsen ab. Die meisten der in Europa gehaltenen Tiere stammen ursprünglich aus Sri Lanka. Mit dem Kaukasus erreicht es die nördliche Verbreitungsgrenze der sogenannten Buckelrinder. Die Tiere sind relativ groß, sehr temperamentvoll und sie sind extrem selten.Der Name Zebu leitet sich vom tibetischen Wort für Buckel ab. Mit dem namensgebenden Buckel unterscheiden sich Zwergzebus deutlich von den in Europa gehaltenen Rinderrassen. Der Buckel, welcher vornehmlich aus verschiedenen Muskeln und weniger aus Fettgewebe besteht, ist bei den männlichen Tieren stärker ausgeprägt. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist stark ausgebildete Wamme am Hals der Zwergzebus.  

ZAS Aktuell

30.10.2019


Foto: Hansestadt Stralsund l Pressestelle

30 Jahre Mauerfall - Wir pflanzen gemeinsam eine Freiheitslinde

Liebe Stralsunderinnen und Stralsunder, am 9. November jährt sich der Fall der Mauer zum 30. Mal. Nichts in Deutschlands jüngerer Geschichte hat uns hierzulande gleichermaßen bewegt. Seit dem Herbst 1989 haben sich Biografien komplett verändert, haben sich die Weichen im Leben der meisten Menschen völlig neu gestellt. Jede und jeder Einzelne hat ganz persönlichen Erinnerungen an diesen besonderen Tag. Und auch an die Zeit in den Wochen davor - als sich in Stralsund mehr und mehr Menschen für Demokratie und Freiheit starkmachten. Zur Erinnerung und als Dank an diejenigen, die in jener Zeit nicht länger stillgehalten haben, sondern aufgestanden sind, lade ich Sie ganz herzlich ein, gemeinsam mit mir einen Baum - eine Freiheitslinde - zu pflanzen:Am 8. November um 15 Uhr auf dem Platz des 17. Juni wollen wir zusammen zu Spaten und Gießkanne greifen. Denn auch, wenn die letzten 30 Jahre nicht frei von Enttäuschungen waren, so sollten wir unterm Strich doch vor allem eines sein: dankbar. Ich freue mich auf Sie. Ihr Alexander Badrow  

ZAS Aktuell

22.09.2019


Foto: Wermke

Letztes Geleit

Im Schein der untergehenden Herbstsonne verlässt ein Schiff den Stralsunder Hafen. An Bord die Trauergemeinde, die dem ehemaligen Chef der Stralsunder Feuerwehr Jörg Janke das letzte Geleit zur Seebestattung geben. Jörg Janke war Ende August in den österreichischen Alpen tödlich verunglückt. Das Feuerlöschboot begleitete das Trauerschiff. Beide Schiffe passierten beim Auslaufen die Ballastkiste. Hier bildeten Kameraden der Wehren aus Stralsund und Umgebung sowie Vetreter vom THW, Polizei und Rettungskräften mit Fackeln ein beeindruckendes Spalier und erwiesen Jörg Janke die letzte Ehre.

Verteiler gesucht

Gut bezahlter Nebenverdienst

Wir suchen ab sofort zuverlässige Mitarbeiter als Zeitungsverteiler der ZAS für das Stadtgebiet Stralsund und Umgebung

Wir erwarten von Ihnen:

  • pünktliche Zustellung
  • Zuverlässigkeit
  • Wetterfestigkeit
  • Belastbarkeit
  • PKW wünschenswert

Wir bieten Ihnen

  • hohe und leistungsgerechte Entlohnung
  • ein motiviertes Team
  • pünktliche Lohnzahlung
  • Anlieferung der Zeitungen bei Ihnen zu Hause

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an die:

Verlagsgesellschaft mbH Stralsund,
Langendorfer Berg 1A, 18442 Langendorf

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit zehn Jahren erhalten Sie jeden Sonntag die Zeitung am Strelasund in Ihren Briefkasten.

Unser Team ist die gesamte Woche für Sie unterwegs, um über spannende und interessante Themen aus der Hansestadt Stralsund und die Landkreis Vorpommern Rügen berichten zu können. Und auch Sie tragen gemeinsam mit unsereren Anzeigenkunden und Zustellern, zu einer tollen Leser-Blatt-Bindung bei, indem Sie uns fleißig Leserbriefe zusenden.

Doch man muss auch mit der Zeit gehen. So haben wir vor etwas über einem Jahr unsere Homepage www.zeitung-am-strelasund.de so überarbeitet, dass Sie auch unter der Woche mit Neuigkeiten auf dem aktuellen News-ticker versorgt werden. Zudem können Sie die gesamte Sonntagsausgabe online lesen – egal, wo Sie sich gerade befinden. Ein Besuch lohnt sich also.

Wir haben auf unserer Homepage einen weiteren Service für unsere Anzeigenkunden eingerichtet. So kann auf unserer Homepage Onlinewerbung geschaltet werden! Eine gute Kundenfrequenz und attraktive Klickzahlen rücken Ihre Werbung garantiert ins rechte Licht!

Und auch im Social-Media -Bereich ist die ZaS aktiv. Besuchen Sie uns auf unserer facebook-Seite der Zeitung am Strelasund. Wir informieren Sie hier über aktuelle Themen, kündigen Veranstaltungen und werden Sie über Großveranstaltung und Ereignissen „hautnah“ informieren.



© 2008 - 2019 Verlagsgesellschaft mbH Stralsund

Erstellt mit WebSitePreview

Impressum